Schneller einschlafen, ruhiger durchschlafen
                       und angenehmer träumen

 

 

 

Eine hohe Belastung in Beruf, Partnerschaft oder Freizeit führt häufig zu extremen Anspannungen und Ängsten, welche abends verhindern, dass man zur Ruhe kommt und
sich im Schlaf ausreichend erholen kann.

 

Oft weiß man gar nicht.

Ist man nervös, nicht leistungsfähig und hat starke Ängste, weil man nachts nicht
mehr ausreichend schlafen kann? Oder kann man nicht mehr ruhig schlafen, weil
man unter ständigem Stress, unter Ängsten und innerer Unruhe leidet.

 

Die Gedankentätigkeit ist auch nachts häufig noch sehr hoch. Der Körper kommt
daher nicht zur Ruhe. Mitunter hat man morgens das Gefühl, überhaupt nicht geschlafen zu haben. Viele fühlen sich wie gerädert und möchten am liebsten liegen bleiben. 

 

Mit wenig Aufwand wird es auch Ihnen gelingen, Ihr Denken in der Nacht zu beruhigen
und damit einen erholsamen Schlaf zu erreichen.
Damit dies gut funktioniert, sollten Sie das Selbstberuhigen einige Tage konsequent
trainieren. Alles braucht Übung. Bitte geben Sie nicht zu schnell auf.

 

 

                                                                 Unruhige Nacht

 

 

               Abendzeit                              Nachtzeit                                  Morgenzeit

                                                        

 

Große Teile des Körpers, z.B. viele Organe, unsere Nerven und Muskeln benötigen Ruhephasen. Unser Herz und unser Gehirn ruhen jedoch nie.

Damit der Kopf nachts nicht mit voller Energie durcharbeitet, ist es wichtig, mit ihm zu sprechen. Dafür sagt man dem Gehirn, das es in der Nacht in den Ruhezustand

wechseln soll.

 

Sie können dem Gehirn nicht vollständig sagen und vorschreiben, was und worüber es nachdenken soll. Vor allem nicht im Schlaf. Sie sollten aber dem Gehirn immer sagen,
dass es zum Schlafen ruhiger werden soll. Mit einiger Übung funktioniert dies meistens gut.

 

Dafür legen sie sich einige Sätze zurecht.

 

Beispiele:

 

„Ich möchte jetzt ruhig einschlafen“

 
„Ich möchte jetzt ruhig durchschlafen. Alle Probleme und Sorgen sollen
ruhen bis morgen früh. Morgen werde ich dann wieder mit neuer Kraft
über die Probleme nachdenken.“

 

„Ich möchte jetzt zur Ruhe kommen und völlig entspannt durchschlafen.“

 

„Ich möchte jetzt ganz entspannt einschlafen und Kraft für den morgigen

Tag tanken.“

 

Bilden sie Formulierungen in ihrer eigenen Sprache.

 

Sagen Sie sich zum Einschlafen ihre Sätze wenn erforderlich, minutenlang immer
wieder vor. Einige Tage wird es dauern, bis Sie spüren, dass die Wirkung einsetzt
und Sie deutlich ruhiger schlafen.

 

 

                                                                   Ruhige Nacht

 

                 Abendzeit                               Nachtzeit                                  Morgenzeit

                                                           

 

Ihr Schlaf sollte dann so, wie in der obigen Grafik zu sehen, wesentlich entspannter,

tiefer und erholsamer werden. Alpträume werden immer seltener.

Über diesen Weg werden Sie wieder starke Kraftreserven für die Tageszeit

aufbauen. Sie können sich wesentlich besser konzentrieren sind wieder

leistungsfähiger und haben eine wichtige, neue Erfahrung gemacht.

 

Auch beim Schlafen und Entspannen haben Sie einen direkten Einfluss auf die
Stärke Ihrer Angstgefühle.

 

                                                                                             zum Thema   Panik

 

   zurück zur  Startseite